UrSaat

 

UrSaat

Braunhirse Wildform - gemahlen

 

Die Braunhirse wird mit eigenem Urkornsaatgut mit großer Sorgfalt und fachlicher Kompetenz kultiviert. Durch organische Düngung und mit Hilfe des Naturkreislaufes werden die Pflanzen mit allen wichtigen Substanzen versorgt. Aus Überzeugung wird auf Jauche, Festmist, schädlichen Kunstdünger und Pflanzenschutzmittel

verzichtet.

 

Die Braunhirse eignet sich hervorragend als Zusatz zu Müsli, frisch gepressten Obst- und Gemüsesäften,
essfertigen Suppen, Joghurts und kann auch zum Backen verwendet werden.

 

UrSaat

Süsslupinen - fein gemahlen

 

„Schon bei den Indios in Südamerika galt die Lupine als hochwertiges Grundnahrungsmittel. Die heute auch in Österreich angebaute Pflanze zählt zu den Leguminosen, ist also eine Hülsenfrucht. Ursprünglich beinhalteten Lupinen einen hohen Anteil bitterer und auch giftiger Alkaloide. Heutige Sorten sind mittlerweile jedoch praktisch alkaloidfrei und werden daher auch als Süß-Lupine bezeichnet.

 

Lupinensamen ähneln in ihrem Aussehen und ihrer Zusammensetzung den Sojabohnen. Mit einem Anteil von 36-48 Prozent Eiweiß sind sie jedoch eiweißreicher als die Sojabohne. Alle unentbehrlichen Aminosäuren sind enthalten, wodurch das Lupinen-Eiweiß besonders hochwertig ist. Dadurch ist Süßlupinenmehl besonders interessant für Vegetarier, Veganer und Sportler.

 

Der Fettgehalt beträgt 4-7 Prozent wodurch die Lupine deutlich fettärmer ist als die Sojabohne. Das Fett besteht zu einem großen Anteil aus wertvollen ungesättigten Fettsäuren. Da die Lupinensamen gleichzeitig reichlich Carotinoide und Vitamin E liefern, sind diese Fettsäuren gut vor Oxidation geschützt.

 

Die Lupine liefert Ballaststoffe und gilt als gute Quelle für Mineralstoffe und Spurenelemente, besonders von Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Außerdem sind reichlich sekundäre Pflanzenstoffe vorhanden, beispielsweise die beiden Isoflavonoide Genistein und Daidzein, denen Wissenschaftler krebshemmende, antioxidative und antimikrobielle Wirkungen zuschreiben.

 

Im Vergleich zu anderen Hülsenfrüchten sind Lupinen besser verträglich, da sie weniger blähende Substanzen enthalten. Auch aus ökologischer Sicht haben die Lupinen deutlich die Nase vorn: Die Hülsenfrucht wächst auf heimischem Boden und ist dabei ein toller Bodenverbesserer in der Landwirtschaft.“